Ratgeber schreiben leicht gemacht Teil I

Titelbild Blogbeiträge - Bild Buch am Meer

Ratgeber schreiben leicht gemacht Teil I

Dein Ratgeber – Zielgruppe und Lesernutzen

Du willst einen Ratgeber schreiben und weißt nicht, auf was du dabei besonders achten solltest?

Beim Schreiben deines Ratgebers solltest du deine Zielgruppe nie aus den Augen verlieren.
Hole deine Leser*innen genau dort ab, wo sie gerade stehen.
Dein Buch sollte sie weiterbringen und das Kaufversprechen erfüllen.

Doch, wie kann dir das gelingen?

Zielgruppenorientierung

Bevor du anfängst zu schreiben, solltest du dir darüber klar werden, wer deine Zielgruppe ist.

Für wen schreibst du?
Speziell für Frauen oder für Männer?
Wie alt ist deine Zielgruppe?
Was interessiert deine Zielgruppe?
Wie viel Vorwissen hat sie?

Versuche dir deine Zielgruppe so konkret wie möglich vorzustellen.

Auch Sprache und Stil sollten zur Zielgruppe, und natürlich zum Thema selbst, passen.

Ein eher nüchterner Stil mit vielen Fachbegriffen und Distanz zu den Leser*innen ist zum Beispiel in einem Fachbuch  für Steuerberater passend.
Willst du jedoch einen allgemeinen Ratgeber zum Thema „Steuer“ schreiben, solltest du deine Sprache anpassen, sodass dir prinzipiell jede*r folgen kann.

Bei einem Ratgeber mit Tipps und Tricks rund um den Bau von Tiny Houses ist dann eine noch lockerere Sprache gefragt.

Schreibst du zum Beispiel einen Ratgeber über Beziehungsprobleme für Jugendliche, entsteht allein aufgrund der Sprache und des Schwerpunktes ein ganz anderer Ratgeber, als in einem für verheiratete Paare ab ca. 50 Jahren.

Ratgeber, Zielgruppe, Lesernutzen - Bild aufgeschlagene Bücher

Lesernutzen

Wichtig für deine Leser*innen ist es, dass dein Buch sie weiterbringt und die Erwartungen erfüllt.
Deswegen überlege dir genau, was Sinn und Zweck deines Ratgebers sein sollen.

Willst du deine Erfahrungen teilen?
Deinen Leser*innen etwas Neues nahebringen?
Zum Nachdenken anregen?
Konkrete Tipps für den Alltag geben?
Ihnen bei einem bestimmten Problem weiterhelfen?

Falls es bereits Bücher zu deiner Thematik gibt, dann schaue dir diese genau an.

Wie könntest du deinen Ratgeber aufbauen, damit er aus der Menge heraussticht?
Gibt es ein Unterthema, in welchem du dich besser auskennst als andere?
Was ist der Mehrwert an genau deinem Ratgeber?

Fazit

Die Vorarbeit zu den Themen „Zielgruppenorientierung“ und „Lesernutzen“ erleichtert dir das spätere Schreiben ernorm.
Beides ist essenziell für einen guten Ratgeber!

All diese Vorüberlegungen helfen dir dabei ein Konzept zu erstellen und sollten geschickt im Vorwort oder in der Einleitung gebündelt werden.
Eine klare Struktur ist bei einem Ratgeber sehr wichtig.

Wie dir dies gelingt, erfährst du im nächsten Blogartikel.

1080 540 Janna Block

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Datenschutz