Berufswahl „Lektorin“

Titelbild Blogbeiträge - Bild Buch am Meer

Berufswahl „Lektorin“

Warum arbeite ich als Lektorin?

Bereits als Jugendliche hat es mich immer wieder geärgert in, an sich wirklich guten, Büchern, gravierende Logikfehler o.Ä. zu finden und ich hatte beim Lesen oft einen Stift neben mir liegen.

Später korrigierte ich leidenschaftlich gerne die Bachelorarbeiten und Co von Freunden und Bekannten.

Lesen war schon immer meine Lieblingsbeschäftigung und im Laufe der Jahre als Sozialpädagogin ging mir vermehrt durch den Kopf, wie ich mich neben der Arbeit mit Menschen, doch auch mehr mit dem Schreiben, und Texten an sich, beschäftigen könnte.

So kam es letztendlich dazu, dass ich eine Weiterbildung zur Lektorin absolvierte und 2020 das Lektorat Textreise aufbaute.

Was gefällt mir an meinem Beruf?

Beim Lektorieren kann ich die Arbeit mit Menschen und Texten perfekt miteinander verbinden.
Es macht mir unendlich Spaß gemeinsam mit den Autor*innen ihren Manuskripten den letzten Feinschliff zu verpassen oder durch Coachings allgemein weiterzuhelfen.

Auch hier bin ich viel mit (Lebens-)Geschichten konfrontiert, jedoch mit mehr Abstand als in der Sozialen Arbeit.

Ich liebe die Flexibilität.
Durch meine Freiberuflichkeit kann ich arbeiten, wann und wo ich will und mir alles selbst einteilen

„Lektor*in“ ist kein geschützter Ausbildungsberuf

Eine Ausbildung oder ein Studium mit der Fachrichtung „Lektorat“ existiert leider nicht.
Dies ist ein typischer Quereinsteigerberuf, der auf verschiedene Weise ausgeübt werden kann.

Einerseits gibt es die Verlagslektor*innen.
Der „klassische“ Weg ist meist ein Germanistikstudium und ein nachfolgendes Volontariat in einem Verlag.
Häufig erfolgt der Einstieg auch über eine Ausbildung im Buchhandel.
Letztendlich gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Neben den festangestellten Verlagslektor*innen arbeiten jedoch auch sehr viele freiberuflich als Lektor*in.
In Deutschland gibt es verschiedene Anbieter für eine Weiterbildung  zum*zur Lektor*in, wie die Akademie der Deutschen Medien oder die Textehexe.

Berufswahl Lektorin-Bild Laptop in der Natur

Mein eigener Werdegang zur Lektorin

Ich nahm 2020 an einer Weiterbildung von Susanne Pavlovic (Textehexe) teil und konnte online, und zum Teil auch in Präsenz, viel rund ums Lektorieren lernen.

Seitdem besuche ich regelmäßig Online-Fortbildungen des VFLL oder der Akademie der Deutschen Medien.
Das Fortbildungsprogramm ist sehr vielfältig und es gibt Angebote zu den verschiedensten Themen im Lektorat.
Dass ich selbst entscheiden kann, was meine Schwerpunkte sind, und wo ich mich weiter fortbilden möchte, gefällt mir sehr.

Ursprünglich hatte ich mein Lektorat recht breit aufgestellt, dies nach und nach jedoch immer mehr eingegrenzt.

Ich selbst lese eine bunte Mischung aus nicht-fiktionaler Literatur und Belletristik.

Im Laufe der Zeit hat es sich beim Lektorieren jedoch ergeben, dass ich mich, neben dem Kinderbuchlektorat, immer mehr in den nicht-fiktionalen Bereich eingearbeitet habe.

Durch meine Arbeit als Sozialpädagogin in der Kinder- und Jugendhilfe hatte, und habe, ich auf die verschiedenste Art und Weise mit Persönlichkeitsentwicklung und Beratung zu tun.

So kann ich teils auch bei Manuskripten manche Themen nochmals aus einem anderen Blickwinkel betrachten.

Auch ich selbst setze mich intensiv mit meiner eigenen persönlichen Weiterentwicklung auseinander.

So konnte ich letztendlich die für mich perfekt passende Spezialisierung finden:
Meine eigenen Interessen, Erfahrungen und meine beiden Aus- und Weiterbildungen bündele ich mit dem Fokus auf Literatur rund um Persönlichkeitsentwicklung im Lektorat Textreise.

Spezialisierung auf  „Persönlichkeitsentwicklung“

Mit „Literatur rund um Persönlichkeitsentwicklung“ meine ich  alle Bücher, die ,in egal welcher Form, zur persönlichen Weiterentwicklung beitragen oder diese thematisieren.

Ich beschränke mich also nicht rein auf Ratgeber die das Wort „Persönlichkeitsentwicklung“ bereits im Titel beinhalten.

Hast du einen Bericht über eine Reise geschrieben, die dich mit dir selbst konfrontiert und weitergebracht hat?
Oder hast du Dinge erlebt, die vielleicht nicht immer schön waren, dich aber dazu gebracht haben, vieles aus einer anderen Perspektive zu sehen?
Arbeitest du zum Beispiel als Coach und möchtest dein Wissen mit anderen teilen?
Hilfst du anderen Menschen dabei, mit manchem anders umzugehen und hast einen Ratgeber oder ein Sachbuch über deine Erfahrungen geschrieben?

Ich lektoriere alles Mögliche: von Reise- oder Erfahrungsberichten über Autobiografien bis hin zu Ratgebern oder Sachbüchern.

Aufgrund meiner Erfahrung als Sozialpädagogin liegt mein Schwerpunkt als Lektorin bei reinen Sachbüchern auf pädagogischen und psychologischen Themen.

Vorrangig lektoriere ich nicht-fiktionale Manuskripte.
Was alles darunter fällt, kannst du im hier verlinkten Artikel nachlesen.

Mit  Entwicklungsromanen oder nicht-fiktionalen Manuskripten, in denen einzelne belletristische Elemente enthalten sind, kannst du dich jedoch auch an mich wenden.

Zusätzlich habe ich mich auf Kinderbuchlektorat spezialisiert.
Persönliche (Weiter-)Entwicklung spielt auch bei den Kleinen bereits eine wichtige Rolle.
Mir liegt es am Herzen, dass es, trotz der modernen Medien, weiter (pädagogisch) wertvolle Bücher gibt und viele Kinder weiterhin nicht den Spaß am Lesen verlieren.

Wenn du ein passendes Projekt hast, dann melde dich gerne direkt bei mir!

1080 540 Janna Block

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Datenschutz